Buchempfehlungen:

Aufruf! Zur psychosozialen Lage in Deutschland

Autor: hella

Jeder von uns ist beruflich und/oder in seinem privaten Umfeld mit Menschen konfrontiert, die wegen psychischer Störungen (Depressionen, Borderline, Burnout, Drogenmißbrauch, Eßstörungen u.v.m.)  und/oder psychosomatischer Symptome in Behandlung sind, dringend behandelt werden müßten oder sich bereits das Leben genommen haben. Jeder von uns weiß, daß diese Störungen bei immer mehr Menschen auftreten und ganz offensichtlich nicht nur individuell bedingt sind, sondern etwas mit den Bedingungen zu tun haben, unter denen wir alle leben und arbeiten. Doch in den politischen und gesellschaftlichen Debatten über den Zustand unserer Gesellschaft war davon kaum oder gar nicht die Rede. Daran muß sich etwas ändern.

Am 28. Juni 2010 sind 21 leitende Ärzte bekannter psychosomatischer Kliniken mit einem Aufruf zur psychosozialen Lage in Deutschland an die Öffentlichkeit getreten. Seitdem wurde der Aufruf von vielen Fachkräften und Privatpersonen aus ganz Deutschland unterzeichnet, und in diversen Medien wurde darüber berichtet. Doch damit ist es nicht getan. Hier die ersten Sätze des Aufrufs:

Wir sind Fachleute, die Verantwortung für die Behandlung seelischer Erkrankungen und den Umgang mit psychosozialem Leid in unserer Gesellschaft tragen.

Wir möchten unsere tiefe Erschütterung über die psychosoziale Lage unserer Gesellschaft zum Ausdruck bringen.

In unseren Tätigkeitsfeldern erfahren wir die persönlichen Schicksale der Menschen, die hin­ter den Statistiken stehen.

Seelische Erkrankungen und psychosoziale Probleme sind häufig und nehmen in allen In­dustrienationen ständig zu.

Circa 30 % der Bevölkerung leiden innerhalb eines Jahres an einer diagnostizierbaren psychischen Störung. Am häufigsten sind Depressionen, Angststörungen, psychosomatische Erkrankungen und Suchterkrankungen.

Der Anteil psychischer Erkrankungen an der Arbeitsunfähigkeit nimmt seit 1980 kontinuierlich zu und beträgt inzwischen 15 – 20 %.

Der Anteil psychischer Erkrankungen an vorzeitigen Berentungen nimmt kontinuierlich zu. Sie sind inzwischen die häufigste Ursache für eine vorzeitige Berentung.

Psychische Erkrankungen und Verhaltensprobleme bei Kindern und Jugendlichen nehmen kontinuierlich zu.

Psychische Störungen bei älteren Menschen sind häufig und nehmen ständig zu.

Nur die Hälfte der psychischen Erkrankungen wird richtig erkannt, der Spontanverlauf ohne Behandlung ist jedoch ungünstig: Knapp 1/3 verschlechtert sich und knapp die Hälfte zeigt keine Veränderung, chronifiziert also ohne Behandlung.

In allen Altersgruppen, bei beiden Geschlechtern, in allen Schichten und in allen Nationen zunehmenden Wohlstands nehmen seelische Erkrankungen zu und besitzen ein besorgniser­regendes Ausmaß.

Wer mit mir der Meinung ist, daß diese schon lange bekannten alarmierenden Fakten endlich von allen zur Kenntnis genommen werden müssen, der besuche bitte die Website der Initiative und weise in seinem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis alle direkt und indirekt Betroffenen auf die Möglichkeit hin, jetzt öffentlich ihre Stimme erheben zu können und sich an der dringend erforderlichen öffentlichen Diskussion über die krankmachenden Zustände in unserer Gesellschaft zu beteiligen. Diese Bitte richte ich vor allem an jene unter euch, die in psychosozialen Einrichtungen arbeiten und/oder guten Kontakt zu Ärzten, Psychologen, Lehrern, Seelsorgern, Sozialarbeitern oder vertrauenswürdigen Journalisten haben.

Und noch etwas. Eben habe ich an einige meiner Bekannten eine Rundmail zum Thema versandt. Kaum hatte ich sie abgeschickt, kam die erste Antwort:  Dank dir, gehe Freitag zur Beerdigung von meinem Freund Mike, der sich am 9. November vor einen Zug geworfen hat. Gruß Manfred.

Das wird so weitergehen, auch wenn das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet ist. Mit dem Kampf gegen die Umweltzerstörung ist es also nicht getan. Wir müssen uns massenhaft alle wehren, die um des Profits willen unsere Innenwelt verpesten. Lest also den Aufruf, unterstützt ihn, verbreitet die Kunde davon weiter.

Du magst den Artikel? Teile ihn:
Buchempfehlungen:

3 Responses to “Aufruf! Zur psychosozialen Lage in Deutschland”

  1. galeff sagt:

    Ein (lebens-)wichtiges Thema!

    Hab’s an viele meiner Bekannten (darunter auch Lehrer und Journalisten) weitergeleitet (E-Mail / Facebook) – mit Bitte um Nachahmung.

  2. hella sagt:

    Danke!

  3. knoxx sagt:

    Danke Hella, das ist ein ganz ganz wichtiges Thema. Die heutigen Lebensumstände .werden uns zunehmend von Maschinen diktiert, dass und die allgemein fortschreitende Ökonomisierung aller Lebensbereiche, einhergehend mit einer individuell erfahrenen Beschleunigung aller sozialen Abläufe beschreiben den inhumanen Wandel.,,,aus einem alten Text..“wir schreiten fort, wir schreiten fort,..wir werden fortgeschritten..“ Wir leben in krankmachenden Umständen.

Kommentar hinterlassen