The media is the message – M. McLuhan zum 100.! – „Sensation in €-Land“

Autor: knoxx

In meinem Laptop ist der Wurm drin, bzw. ein Virus. Wenn ich einen Satz schnell eintippe, verschluckt er sich bereits nach einigen wenigen Wörtern und fügt Silben einfach rückwärts willkürlich in den Satzbau ein. Es entseht ein sinnloser Wortsalat. So verwunderlich scheint das jedoch nicht, schließlich heißt das Betriebssystem Windows.

Inspektor Barnaby, Spooks, Drei Schwestern made in Germany, Arnies Welt, Mad Men, 6 Feet Under, Huff, Tagesschau- und Heute-Beiträge nicht eingerechnet, so sah mein TV-Programm der letzten beiden Abende zu Hause aus. Montag- und Mittwochabend , Dienstag war B.’s. Geburtstagsparty mit Essen und Trinken in der Cantina, wo ich im Gespräch den Markus und die Norma aus der Schweiz traf. Er Philosoph, freundlich offenes Wesen, angenehm in sich ruhend, sie Argentinierin, temperamentvoll, klug und sehr weiblich; sie schafften es, mir immerhin soviel aus meiner Biographie zu entlocken, dass sie mir doch empfahlen, mal ein Buch zu schreiben. Ich rede zu viel, na ja manchmal sicher. Das waren wirklich nette Menschen und nicht mal breit. Alter Zyniker.

Fünf Sendungen liefen auf ZDF-neo und eine im „Ersten“  bei der ARD. Die Inhalte sind mir noch ziemlich  geläufig.

Dazu kommen mindestens drei Stunden Zeitungslektüre, von Lokalblatt WK, der TAZ,  über FTD, bis zur Süddeutschen,  und dann ca. 3 Stunden Internet, davon roundabout 1,5 Stunden Facebook, in drei Tagen wohlgemerkt. Weiterhin zur Lektüre ein paar Seiten aus „Das Ende der Welt, wie wir sie kannten“ (Leggewie/Welzer), einige Seiten aus „Leben oder Überleben“ (Johanno Strasser), die Einleitung  zu „Geschichte der Kindheit“ (Philip  Aries), letzteres schlüpfte mir endlich einmal unter die Finger.

Heute ist Donnerstagmorgen, ich werde den Tag weder mit ntv-news noch mit facebook beginnen, auch die Börse lässt mich kalt.

Heute erklären Sarkozy und Merkel endlich, was seit einem Jahr überfällig ist, „Der Euro bleibt bombensicher, wir gründen eine europäische Schuldenagentur mit weitreichenden Kompetenzen im Rahmen einer gemeinsamen Wirtschafts-und Finanzpolitik“. Nächste Woche soll ein Marshallplan für die „PIG-Staaten“ vorgelegt werden. Somit wurde eine wichtige Etappe auf dem Wege hin zur Beendigung des Weltwirtschaftskrieges überwunden. Amen.

Und  wenn sie nicht gestorben sind …

Du magst den Artikel? Teile ihn:

Kommentar hinterlassen