erfreulicher Leerstand im Viertel

Autor: knoxx

Augenscheinlich hat die Gier einiger Immoblienbesitzer im verein mit einem mörderischen Verdrängungswettbewerb nun allmählich dazu geführt, dass der Leerstand von Ladenimmobilien im Viertel wieder zunimmt. So zählte ich jüngst auf einer Exkursion zwischen Goethetheater und St.Jürgen Strasse wieder mehr als 8 Leerstände. Ja wozu auch noch ´ne Boutique, noch`n Supermarkt, noch `ne Kneipe, wenn alles schon in x-facher Ausprägung vorhanden ist ? Jetzt habe ichs, wir bräuchten noch n Handyladen, einen Friseur, und dringend einen Schuhladen, ja und ne Striptease-Bar vermissen wir schon seit 1980 ! —Ihr schüttelt den Kopf ?- Also was dann. Mehr Handwerk, Kunsthandwerk, second-Läden ? Alles schön & gut, die verlangten Mieten stehen dem jedoch diametral entgegen . Die Malene hat auch wieder dicht gemacht, ideale Lage, jedoch zu hohe Betriebskosten. Immer dasselbe ,Spekulanten erwerben teure Objekte und wälzen die Kosten auf die künftigen Mieter ab, bisher hat dieses Modell ja augenscheinlich funktioniert. Fragt sich wielange noch ?

Du magst den Artikel? Teile ihn:

Kommentar hinterlassen