Lachs boykottieren?

Autor: knoxx

Nachdem ich gestern um 22.30 auf ARD die tolle Reportage „Lachsfieber“ von Wilfried Huismann, ein Viertelbürger übrigens, verfolgt habe, ist mir jeglicher Appetit auf Lachsbrötchen vergangen. Wer die nicht nur ökologisch bedrohlichen Strukturen der fabrikmäßigen Massentierhaltung 1:1 auf die Meere überträgt, wie es der Milliardär John Fredericksen mit seinem Konzern „Marine Harvest“ praktiziert, der ist für mich ein internationaler Verbrecher! So sieht die üble Fratze der Globalisierung aus, wenn unser Giftmüll in Afrika „entsorgt“ wird oder die Lachsindustrie aufgrund der strengeren Umweltvorschriften von Europa nach Chile ausweicht und dort mit höchstem Tempo die dortigen Gewässer auf unabsehbare Zeit verseucht und die heimische Fischerei ganz nebenbei ruiniert. Der Industrielachs wird mit Antibiotika und Chemikalien vollgepumpt, damit die Zucht funktioniert, und ganz widersinnig mit Fischmehl gefüttert. Dafür werden die riesigen Sardellenschwärme vor den südamerikanischen Küsten weggefischt und verheizt. Da könnten man auch Schweine mit Tiermehl aus Massengeflügelhaltung mästen. Noch ein Argument mehr, Vegetarier zu werden. Auf jeden Fall: No more Lachs, Mc D. Achtung!

Du magst den Artikel? Teile ihn:

3 Responses to “Lachs boykottieren?”

  1. galeff sagt:

    Bin aus verschiedenen Gründen nun schon fast ein Jahrzent Vegetarier. Damit trage ich zum Umwelterhalt bei und erspare den Tieren viel Leid und den frühzeitigen (Schlacht-)Tod.

    Als letztes hat mich eine TV-Doku traurig gemacht, die aufzeigte, dass in Südamerika Regenwald für den Anbau von Soja vernichtet wird, damit in der Schweiz weiterhin uneingeschränkt Fleisch konsumiert werden kann. Die Schweiz bietet nicht genügend Anbauflächen, um die fleischbringenden Zuchttiere zu ernähren. So lagert man das Problem aus und setzt die weltweite Zerstörung unserer Lebensgrundlage (Umwelt) fort.

    Wer an informativen Dokumentarfilmen zum Thema „Umwelt / Ernährung“ interessiert ist, dem seien folgende empfohlen:

    – „Home“
    – „We feed the world“
    – „Food, Inc.“
    – „Super Size Me“
    – „No Impact Man: The Documentary“

    Wer weitere Filme/Dokus kennt, der möge sie hier gerne nennen. Würde mich und bestimmt auch andere Zeitgenossen interessieren.

    Nachtrag 26.03.2010, weitere Filme/Dokus:
    – Into the Wild
    – Unsere Erde
    – Die Reise des Schmetterlings – Das Geheimnis des Monarchfalters
    – Plastic Planet

  2. agnes sagt:

    Ich esse seit 15 Jahren kein Fleisch mehr, Fisch aber schon. Hätte mal gern eine Liste von bedrohten Fischarten bzw. Fischen, die nicht in Massentierhaltung gezüchtet werden wie von dir beschrieben :/

  3. galeff sagt:

    Hallo agnes,

    hier könnte man mal gucken, wenn man sich über das Thema „Fischerei“ (bedrohte Fischarten etc.) informieren möchte:

    http://www.greenpeace.de/themen/meere/fischerei/

    http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/meere/Fischratgeber_Nov_2009.pdf

Kommentar hinterlassen